Klupp
Donnerstag 14. Februar 19.30 Uhr
Autorenlesung
Thomas Klupp „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“

In Zusammenarbeit mit der Stiftung C&K.

Moderation: Tiny Hielema


Benedikt Jäger ist ein sympathischer Hallodri, faul in der Schule, aber gewitzt. Seine kleinen Alkohol- und Drogenexzesse weiß er geschickt zu tarnen und sich gleichzeitig bei Lehrern und Eltern lieb Kind zu machen. Benedikt bemerkt schnell, dass in einer übersichtlichen Kleinstadtwelt der Schein wichtiger ist als das Sein, und verhält sich entsprechend. Sein Blick auf die Erwachsenenwelt ist von listiger Naivität und ziemlich demaskierend. Egal ob es darum geht, bei der Lions-Club-Party seiner Mutter den Vorzeigesohn zu spielen oder als Tennischampion der Schule auf Werbeplakaten gegen den Konsum von Drogen zu werben und dabei gleichzeitig zu kiffen.

 

Eintritt: 6.00 Euro, Mitglieder: 3,00 Euro


863BDFDC AB39 480A 8EA9 8514715F3DDA
Dienstag 12. Februar 17.00 Uhr
Autorenlesung in der Deutschen Botschaft
Hans Sakkers
„Duitse Militaire begraafplaats Ysselsteyn“

Einführung und Moderation: Gerrit Goorman


Sinds de Eerste Wereldoorlog kent Europa militaire begraafplaatsen. Zij geven een gevarieerd beeld van leed en verwerking van leed. Een goed voorbeeld vormt de enige Duitse militaire begraafplaats in Nederland bij Ysselsteyn. Zij is in 1946 aangelegd volgens het handboek van de Amerikaanse gravendienst. Terwijl andere West-Europese landen in het eerste decennium na de oorlog de Duitse graven overdroegen aan de Bondsrepubliek, kostte het dertig jaar moeizaam overleg voordat Nederland hiertoe overging. Zo ontstond Nederlands erfgoed onder Duits beheer. Van alle militaire begraafplaatsen in Nederland is die van Ysselsteyn de meest interessante: een laatste rustplaats voor de vijand. Nederland maar ook Duitsland hebben ieder hierin tijd nodig gehad om weer tot elkaar te komen. De geschiedenis van Ysselsteyn demonstreert dit duidelijk.

 

Vortrag: Niederländisch; Diskussion: Niederländisch und Deutsch

 

Trailer.

 

Eintritt frei.

 

Groot Hertoginnelaan 18-20, 2517 EG Den Haag

Anmeldung erforderlich: ku-s@denh.auswaertiges-amt.de


Deutsch AsThumb11222
Montag 11. Februar 19.30 - 21.00 Uhr
Sprachcafé

In zwanglosen Übungsgesprächen mit unseren Coaches frischen Sie Ihre Deutschkenntnisse auf.

Das Sprachcafé bietet Ihnen die Möglichkeit, ungezwungen im Gespräch mit Muttersprachlern die Sprache zu erlernen. Keine Unterrichtsstunden, keine Hausaufgaben, einfach vorbeikommen und mitmachen!

 

Anmeldung erbeten: sprachcafe@deutschebib.de

 

Eintritt frei.


Kino Klub Goethe2
Donnerstag 7. Februar 19.30 Uhr
Kino Klub Goethe
„Meine Mütter - Spurensuche in Riga“

DE 2006 | 87 Minuten
Regie: Rosa von Praunheim
Mit Gertrud Mischwitzky und Rosa von Praunheim
Deutsch mit deutschen Untertiteln
Einführung: Sabine Wolff


Der deutsche Regisseur Rosa von Praunheim, eine der Ikonen des deutschen Arthouse- wie auch des schwulen Kinos, begibt sich in diesem Dokumentarfilm auf eine Spurensuche nach der eigenen Herkunft. Erst im Jahr 2000 erfuhr der damals 60 Jahre alte Filmemacher von seiner 94-jährigen Mutter, dass er während der deutschen Besatzung in Lettland adoptiert wurde. Praunheim begann zu recherchieren und fand 2006 heraus, dass er in Riga geboren wurde – in einem Gefängnis.

 

Eintritt: 6,00 Euro, Mitglieder 3,00 Euro

 

Filmtrailer


Literaturcafe3
Dienstag 5. Februar 10.30 Uhr
Literaturcafé
Fatma Aydemir„Ellbogen“

Die Teilnehmer des Literaturcafés besprechen „Ellbogen“ von Fatma Aydemir.

 

Sie ist siebzehn. Sie ist in Berlin geboren. Sie heißt Hazal Akgündüz. Eigentlich könnte aus ihr eine gewöhnliche Erwachsene werden. Nur dass ihre aus der Türkei eingewanderten Eltern sich in Deutschland fremd fühlen. Und dass Hazal auf ihrer Suche nach Heimat fatale Fehler begeht. Erst ist es nur ein geklauter Lippenstift. Dann stumpfe Gewalt. Als die Polizei hinter ihr her ist, flieht Hazal nach Istanbul, wo sie noch nie zuvor war. Warmherzig und wild erzählt Fatma Aydemir von den vielen Menschen, die zwischen den Kulturen und Nationen leben, und von ihrer Suche nach einem Platz in der Welt. Man will Hazal helfen, man will mit ihr durch die Nacht rennen, man will wissen, wie es mit ihr und mit uns allen weitergeht.


Eintritt frei.


Feel at home
Sonntag 3. Februar 11.00 - 17.00 Uhr
Feel at Home Fair
Besuchen Sie uns am 3. Februar 2019 an unserem Infostand / Lernen Sie unser Sprachcafé kennen

In diesem Jahr werden wir erstmals an der "Feel at Home Fair" teilnehmen, die Messe für die internationale Gemeinschaft in Den Haag. Wir freuen uns auf Ihren Besuch zwischen 11.00 und 17.00 Uhr an unserem Stand im Stadhuis Den Haag (Spui 70). Der Eintritt für Besucher ist frei, zuvor ist jedoch eine Registrierung erforderlich: https://feelathomeinthehague.com/free-tickets/.

 

Dort haben Sie auch die Gelegenheit, unser Sprachcafé kennenzulernen. Das Sprachcafé bietet Ihnen die Möglichkeit, im Gespräch mit Muttersprachlern zwanglos Ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen. Sie können um 13.00, 14.00, 15.00 oder 16.00 Uhr kostenlos an unserem Sprachcafé auf der Feel at Home Fair teilnehmen. Bitte melden Sie sich bei Interesse unter Angabe des gewünschten Zeitfensters per E-Mail an: sprachcafe@deutschebib.de.


Poster Snelwegkerk nl 001
Donnerstag 31. Januar 19.30 Uhr
Vortrag und Film
Elsbeth Fraanje „Autobahnkirchen“ (Snelwegkerk)

DE 2017 / 53 Minuten
Regie: Elsbeth Fraanje
Deutsch mit niederländischen Untertiteln
Einführung: Sabine Wolff

 

Unerwartete, teils intime Bekenntnisse an überraschenden Orten, nämlich in Autobahnkirchen und auch auf Parkplätzen, an deutschen Autobahnen bilden den Hintergrund dieser Dokumentation. Der Mensch in seiner ganzen Schönheit und Größe, aber auch in seinen Fehlern wird in dieser anrührenden, gelegentlich auch komischen Dokumentation gezeigt. Der Film gewann 2017 das 'Gouden Kalf' in der Kategorie 'Beste Korte Dokumentatie'.


Die Regisseurin wird anwesend sein!

 

Eintritt: 6,00 Euro, Mitglieder: 3,00 Euro

 

Filmtrailer


Spielecaf   Jonathan Petersson1
Samstag 26. Januar 19.30 Uhr
Zeit zum Spielen: Spielecafé
„Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ Friedrich Schiller

Wir wollen eine lockere Runde für Gesellschaftsspiele ins Leben rufen und freuen uns über alle, die mitspielen möchten. Kommen Sie doch einfach vorbei!

 

Eintritt frei.


1 2 3 4 ... 34 35 36