Programm

Historisches Lesecafe7
Dienstag 15. Oktober 10.30 Uhr
Historisches Lesecafé
Christoph Ransmayr "Cox oder Der Lauf der Zeit"

Die Teilnehmer des Historischen Lesecafés besprechen diesen Roman über das alte China.

Ein farbenprächtiger Roman über einen maßlosen Kaiser von China und einen englischen Uhrmacher, über die Vergänglichkeit und das Geheimnis, dass nur das Erzählen über die Zeit triumphieren kann.Der mächtigste Mann der Welt, Qiánlóng, Kaiser von China, lädt den englischen Automatenbauer und Uhrmacher Alister Cox an seinen Hof. Der Meister aus London soll in der Verbotenen Stadt Uhren bauen, an denen die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Zeiten des Glücks, der Kindheit, der Liebe, auch von Krankheit und Sterben abzulesen sind. Schließlich verlangt Qiánlóng, der gemäß einem seiner zahllosen Titel auch alleiniger Herr über die Zeit ist, eine Uhr zur Messung der Ewigkeit. Cox weiß, dass er diesen ungeheuerlichen Auftrag nicht erfüllen kann, aber verweigert er sich dem Willen des Gottkaisers, droht ihm der Tod. Also macht er sich an die Arbeit.

 

Eintritt frei.


Literaturcafe20
Dienstag 5. November 10.30 Uhr
Literaturcafé
Johann W. von Goethe "Die Wahlverwandtschaften"

Die Teilnehmer des Literaturcafés besprechen Goethes Klassiker aus dem Jahr 1809.

Eduard und Charlotte sind glücklich und genießen ihr Leben zu zweit auf einem Gutshof auf dem Land. Diese Idylle wird gestört, als Eduard seinen Freund Otto einlädt und Charlotte ihre Ziehtochter Ottilie ins Haus holt: Während Charlotte sich zu Otto hingezogen fühlt, können sich auch Eduard und Ottilie nicht lange gegen die Kraft ihrer Gefühle wehren ...

 

Eintritt frei.


Kino Klub Goethe 21
Donnerstag 7. November 19.30 Uhr
Kino Klub Goethe
“Das Kaninchen bin Ich”

DDR 1965
110 Minuten
Regie: Kurt Mätzig, Roman Manfred Bieler
Mit A. Waller, W. Winkler und A. Müller
Deutsch mit deutschen Untertiteln
Einführung: Sabine Wolff

Die Kellnerin Maria Morzeck (Angelika Waller) darf nicht studieren, weil ihr Bruder (Wolfgang Winkler) wegen "staatsgefährdender Hetze" zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt wurde. Sie verliebt sich in den wesentlich älteren Paul Deister (Alfred Müller). Als sie erfährt, dass er der Richter ist, der ihren Bruder verurteilt hat, gerät sie in seelische Konflikte, möchte aber die Situation ihres Bruders und ihre Liebe zu Paul auseinander halten. Das kann nicht gelingen. Allmählich wird ihr klar, dass Paul ein eiskalter Karrierist ist, der auch sie nur zu seinem Vergnügen benutzt. Ihr Bruder – vorzeitig entlassen – erfährt von ihrer Liaison mit seinem Richter und schlägt sie zusammen. Maria kämpft weiter um ihre Zulassung zum Studium.

 

Eintritt: 6,00 Euro, Freunde des Literaturhauses: 3,00 Euro.

 

Filmtrailer


Sprachcafe23
Montag 11. November 19.30 - 21.00 Uhr
Sprachcafé

Sie wollten schon immer Ihr Deutsch verbessern? In zwanglosen Übungsgesprächen mit unseren Coaches frischen Sie Ihre Deutschkenntnisse auf.

Das Sprachcafé bietet Ihnen die Möglichkeit, ungezwungen im Gespräch mit Muttersprachlern die Sprache zu erlernen. Keine Unterrichtsstunden, keine Hausaufgaben, einfach vorbeikommen und mitmachen!

Anmeldung erbeten: sprachcafe@deutschebib.de

 

Eintritt frei.


Krimicafe12
Mittwoch 20. November 19.30 Uhr
Krimicafé
Wolfgang Scharlau „Die schützende Hand“

Die Teilnehmer des Krimicafés besprechen Wolfgang Scharlaus topaktuellen Thriller.

Die Sicherheitsbehörden ermitteln nicht gegen die Täter, sondern gegen das Umfeld der Opfer der NSU-Mordserie, Akten werden geschreddert, der Verfassungsschutz hat überall seine Finger im Spiel ... Was, wenn das kein bloßes Behördenversagen ist? Wer hält seine schützende Hand über die Mörder? Ein unbekannter Auftraggeber setzt den Privatermittler Georg Dengler auf die Spur. »Wer erschoss Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt?«, will der Unbekannte wissen. Georg Dengler, notorisch pleite und von Geldnöten getrieben, nimmt den Auftrag an, ermittelt zunächst aber lustlos. Dies ändert sich erst, als er erfährt, dass Harry Nopper, sein Gegenspieler aus der Zeit beim Bundeskriminalamt, nun Vizepräsident des Thüringer Verfassungsschutzes ist. Jetzt taucht Georg Dengler tief in das Netz von Neonazis und Verfassungsschutz ein. Er beschafft sich die Ermittlungsakten zum angeblichen Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt und deckt Schicht für Schicht die Anatomie eines Staatsverbrechens auf. Bis sich ihm zum Schluss eine Frage auf Leben und Tod stellt. »Die schützende Hand« ist eine literarische Ermittlung im größten Kriminalfall der Nachkriegsgeschichte. Gestützt auf die internen Unterlagen der Ermittler stellt Wolfgang Schorlau die entscheidenden Fragen. Die Ergebnisse seiner Recherche zu den Manipulationen der Staatsschutzbehörden sind spektakulär.

 

Eintritt frei.


Literaturcafe22
Dienstag 3. Dezember 10.30 Uhr
Literaturcafé
Angelika Overath "Ein Winter in Istanbul"

Die Teilnehmer des Literaturcafés besprechen den neuen Roman von Angelika Overath.

Einen Winter lang will Cla, Religionslehrer aus dem Engadin über die Konstantinopel-Mission von Cusanus arbeiten. Doch dann lernt er den türkischen Kellner Baran kennen. Der nimmt ihn mit in sein Istanbul: sie streifen über Märkte, trinken Tee auf den Bosporus-Fähren, gehen ins Hamam. In ihren Gesprächen prallt das spätmittelalterliche Byzanz auf das politisch-religiös gespaltene Istanbul der Gegenwart. Bei einem geheimen Treffen von Derwischen erlebt Cla die Nähe von Sufismus und christliche Mystik. Und Cla verliebt sich in Baran. Doch dann kommt Alva, die Verlobte aus der Schweiz, zu Besuch.

 

Eintritt frei.


Kino Klub Goethe 23
Donnerstag 5. Dezember 19.30 Uhr
Kino Klub Goethe
“Flucht nach Berlin”

D/CH/USA 1961
104 Minuten
Regie: Willi Tremper
Mit Narziss Sokatscheff und Christian Doermer
Deutsch mit deutschen Untertiteln
Einführung: Sabine Wolff

Der Bauer Hermann Güden befindet sich auf der Flucht von Sachsen-Anhalt nach Westberlin; er will der Zwangskollektivierung entkommen.
Ebenfalls illegal unterwegs: Der junge SED-Funktionär Claus Baade, der wegen Güdens Verschwinden aus der Partei ausgeschlossen wird und in der Hauptstadt der DDR um sein Recht kämpfen will.

Will Trempers Flucht nach Berlin ist einer der ganz wenigen Filme, die schon vor dem Bau der Berliner Mauer über die deutsche Teilung realisiert wurden.

 

Eintritt: 6,00 Euro, Freunde des Literaturhauses: 3,00 Euro.

 

Filmtrailer


Sprachcafe24
Montag 9. Dezember 19.30 - 21.00 Uhr
Sprachcafé

Sie wollten schon immer Ihr Deutsch verbessern? In zwanglosen Übungsgesprächen mit unseren Coaches frischen Sie Ihre Deutschkenntnisse auf.

Das Sprachcafé bietet Ihnen die Möglichkeit, ungezwungen im Gespräch mit Muttersprachlern die Sprache zu erlernen. Keine Unterrichtsstunden, keine Hausaufgaben, einfach vorbeikommen und mitmachen!

Anmeldung erbeten: sprachcafe@deutschebib.de

 

Eintritt frei.


1 2 3