Programm

Historisches Lesecafe 3
Dienstag 17. Dezember 10.30 Uhr
Historisches Lesecafé
Heinrich Heine „Die Harzreise“ / „Der Rabbi von Bacharach“

Heute besprechen wir zwei Werke Heinrich Heines.

"Die Harzreise" ist ein Reisebericht von Heinrich Heine. Es wurde im Herbst 1824 verfasst und erschien erstmals im Jahr 1826 als Buch.

 

Das Prosafragment "Der Rabbi von Bacherach" von 1840 ist nicht nur eine dichterische Darstellung der wechselhaften und oft von Gewalt beherrschten Geschichte der deutschen (und spanischen) Juden in der christlichen Mehrheitsgesellschaft des Mittelalters, sondern auch eine Selbstpositionierung Heinrich Heines gegenüber den Juden seiner Zeit.

 

Eintritt für Freunde des Literaturhauses frei.

 

Mehr »

Kino Klub Goethe 4
Donnerstag 9. Januar 19.30 Uhr
Kino Klub Goethe
“Vor der Morgenröte: Stefan Zweig in Amerika"

D/A/F 2016 | 106 Minuten | Regie: Maria Schrader | Mit Josef Hader

Filmbiografie des österreichischen Schrifstellers Stefan Zweig, der sich vor allem mit der Zeit ab 1934 befasst.


Zweig (Josef Hader) befindet sich auf dem Höhepunkt seines Erfolgs, als er durch die Machtübernahme der Nazis ins Exil getrieben wird. Aber weder in Rio de Janeiro oder Buenos Aires noch in New York oder Petrópolis kommt er zur Ruhe. So gastfreundlich man ihn an seinen Zufluchtsorten aufnimmt und so sehr ihn die tropische Natur Brasiliens betört, so wenig findet er in der Fremde Frieden und eine neue Heimat. Er vermisst Europa, dessen Zerstörung durch Krieg er gleichwohl vorausahnt.

 

Deutsch mit deutschen Untertiteln

 

Einführung: Sabine Wolff

 

Eintritt: 6,00 Euro, Freunde des Literaturhauses: 3,00 Euro.

 

Lesecafé und Ausleihe sind an diesem Abend zwischen 18.30 und 19.30 Uhr geöffnet.

 

Filmtrailer


Sprachcafe41
Montag 13. Januar 19.30 Uhr
Sprachcafé

Sie wollten schon immer Ihr Deutsch verbessern? In zwanglosen Übungsgesprächen mit unseren Coaches frischen Sie Ihre Deutschkenntnisse auf.

Das Sprachcafé bietet Ihnen die Möglichkeit, ungezwungen im Gespräch mit Muttersprachlern die Sprache zu erlernen. Keine Unterrichtsstunden, keine Hausaufgaben, einfach vorbeikommen und mitmachen!

Anmeldung erbeten: sprachcafe@deutschebib.de

Eintritt für Freunde des Literaturhauses frei.

Lesecafé und Ausleihe sind an diesem Abend zwischen 18.30 und 19.30 Uhr geöffnet.


Literaturcafe51
Dienstag 14. Januar 10.30 Uhr
Literaturcafé
Saša Stanišić "Herkunft"

Die Teilnehmer des Literaturcafés besprechen den preisgekrönten Roman von Saša Stanišić.

"Herkunft" ist ein Buch über meine Heimaten, in der Erinnerung und der Erfindung. Ein Buch über Sprache, Schwarzarbeit, die Stafette der Jugend und viele Sommer. Den Sommer, als mein Großvater meiner Großmutter beim Tanzen derart auf den Fuß trat, dass ich beinahe nie geboren worden wäre. Den Sommer, als ich fast ertrank. Den Sommer, in dem Angela Merkel die Grenzen öffnen ließ und der dem Sommer ähnlich war, als ich über viele Grenzen nach Deutschland floh. "Herkunft"  ist ein Abschied von meiner dementen Großmutter. Während ich Erinnerungen sammle, verliert sie ihre. "Herkunft" ist traurig, weil Herkunft für mich zu tun hat mit dem, das nicht mehr zu haben ist.  In "Herkunft" sprechen die Toten und die Schlangen, und meine Großtante Zagorka macht sich in die Sowjetunion auf, um Kosmonautin zu werden.

 

Eintritt für Freunde des Literaturhauses frei.


Krimicafe 2
Mittwoch 15. Januar 19.30 Uhr
Krimicafé
Harald Gilbers "Germania"

Im Krimicafé geht es um den historischen Krimi über die Jagd auf einen Serienmörder im Berlin von 1944

Berlin, 1944: In der zerbombten Reichshauptstadt macht ein Serienmörder Jagd auf Frauen und legt die verstümmelten Leichen vor Krieger-Denkmälern ab. Alle Opfer hatten eine Verbindung zur NSDAP, doch laut einem Bekennerschreiben ist der Täter kein Regimegegner, sondern ein linientreuer Nazi. Als die Ermittlungen stagnieren, reaktiviert die Gestapo schließlich den suspendierten jüdischen Kommissar Richard Oppenheimer, einst erfolgreichster Ermittler der Kripo Berlin. Für Oppenheimer geht es nicht nur um das Überleben anderer, sondern nicht zuletzt um sein eigenes. Womöglich erst recht dann, wenn er den Fall lösen sollte. Fieberhaft sucht er einen Ausweg aus diesem gefährlichen Spiel.

 

Eintritt für Freunde des Literaturhauses frei.

 

Lesecafé und Ausleihe sind an diesem Abend zwischen 18.30 und 19.30 Uhr geöffnet.


Niki de Saint Phalle 1
Samstag 18. Januar 11.00 Uhr
Kunstführung
„Nana's aan Zee"

Deutschsprachige Führung durch die Ausstellung über die Bildhauerin Niki de Saint Phalle im Museum Beelden aan Zee

Wer kennt die Nanas nicht, die weltberühmten, farbenfrohen Frauenfiguren, die gerne tanzen und springen als Ausdruck purer Energie. Nana ist zeitlos. Aber wen oder was repräsentiert Nana wirklich? Es ist Niki de Saint Phalles persönliche Version von Eve? Oder vielleicht oder Venus? Oder ist es tatsächlich eine persönliche Interpretation aller Frauen in der Welt, Vergangenheit und Gegenwart? Niki de Saint Phalle hat mit Nana auf jeden Fall ein ikonisches Frauenbild geschaffen. Das Museum Beelden aan Zee zeigt seit 1965 die Nanas in ihrer ganzen Vielfalt. Von den frühen textilen Figuren oder Pappmaché bis zu den teils riesigen Polyesterskulpturen der späteren Jahre. Kurz gesagt, Nanas gibt es in allen Formen, Farben, Größen und Materialien.

 

Eintritt: 6,00 Euro, zuzüglich Museumseintritt (16,00 Euro, Museumskaart: 3,50 Euro)
Anmeldung erforderlich: http://freunde.deutsche-bibliothek.nl/veranstaltungsanmeldungen

 

Weitere Informationen


Louise Henriette van Oranje
Dienstag 28. Januar 19.30 Uhr
Geschichte im Literaturhaus
Hans Koopman "Kurfürstin Luise Henriette von Oranien-Nassau"

Luise Henriette, geborene Prinzessin von Oranien-Nassau, war die älteste Tochter des Prinzen und Statthalters der Niederlande Friedrich Heinrich von Oranien und dessen Ehefrau Amalie zu Solms-Braunfels, die als Hofdame von Elisabeth Stuart ihrer Fürstin ins niederländische Exil gefolgt war. Mit 19 Jahren heiratete Luise Henriette den Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg, der später als der „Große Kurfürst“ bekannt wurde. Friedrich Wilhelm hatte die Heimat Luise Henriettes als Kurprinz während eines langjährigen Aufenthaltes kennengelernt und wusste um die herausragende Stellung der Oranier, der reichsten und politisch führenden Familie in den wohlhabenden und fortschrittlichen Niederlanden. Mit der Verbindung erhoffte er sich, das politische Ringen um Pommern zu seinen Gunsten entscheiden zu können.

 

Eintritt: 6,00 Euro, Freunde des Literaturhauses: 3,00 Euro.

 

Lesecafé und Ausleihe sind an diesem Abend zwischen 18.30 und 19.30 Uhr geöffnet.


Philosophiecafe4
Mittwoch 29. Januar 19.30 Uhr
Philosophiecafé
Wolfram Eilenberger "Zeit der Zauberer - Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919-1929" (1)
Dieses Frühjahr lesen wir zusammen in einer vierteiligen Reihe das spannende und sprachmachende Buch "Zeit der Zauberer - Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919-1929" von Wolfram Eilenberger. Dieses als Ideenroman oder auchh erzählte Philosophiegeschichte zu bezeichnende Bich betrachtet die große philosophische Denkexplosion während der Weimarer Republik. Namensgeber des Buches sind die vier "Zauberer" - die Philosophen Ludwig Wittgenstein, Ernst Cassirer, Martin Heidegger und Walter Benjamin.
 
Moderatoren: Drewes Hielema und Erik de Gier
 
Eintritt für Freunde des Literaturhauses frei.
 
Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung erbeten: http://freunde.deutsche-bibliothek.nl/veranstaltungsanmeldungen/

1 2 3