image001
Dienstag 4. April 10.30 Uhr
Literaturcafé
Erich Maria Remarque: "Im Westen nichts Neues"

"Im Westen nichts Neues" ist der mit Abstand bekannteste und einflussreichste Roman Remarques. Direkt nach seinem Erscheinen 1928 wurde er zu einem Massenerfolg, wie ihn das deutsche Verlagswesen noch nicht gesehen hatte. Zugleich wurde er das Ziel heftigster Angriffe der Rechten und insbesondere der Nationalsozialisten, die zur Verbrennung von Remarques Büchern im Mai 1933 und zu seiner Ausbürgerung 1938 führen sollten.

Das Buch erzählt die Erlebnisse des jungen Soldaten Bäumer, der sich unter Einfluss seines Klassenlehrers im Ersten Weltkrieg direkt von der Schulbank an die Front meldet. Er erlebt den Tod aller seiner Freunde und den Zusammenbruch seiner jugendlichen Welt in den unvorstellbaren Grauen des Schützengrabens.


download 1
Donnerstag 6. April 20.00 Uhr
Kino Club Goethe
"Jericho" (Christian Petzold 2008)

Einführung: Sabine Wolff

Frosten im Osten: Eine vertrackte Dreiecksgeschichte, ein teuflischer Pland, eine ausweglose Tragödie: In dem Film "Jericho" zeigt Christian Petzold die verheerenden Auswirkungen ökonomischer Perspektivlosigkeit auf menschliche Beziehungen. Ein eisiger Thriller, auch über den gescheiterten Aufbau Ost (aus: spiegel.de). 


Kinderlesen7
Samstag 8. April 10.30 Uhr
Vorlesen und Basteln für Kinder von 4 bis 7 Jahren

Wir lesen Fritz Koch-Gotha „Die Häschenschule“. Um Anmeldung wird unter info@deutschebib.de gebeten.


Deutsch AsThumb17
Montag 10. April 19.30 - 21.00 Uhr
Sprachcafé

HoepsToes apfel gr1 2
Freitag 21. April 19.30 Uhr
Autorenlesung
Thomas Hoeps & Jac. Toes: Wahr ist nur der Tod.
Zehn Jahre deutsch-niederländische Verbrechensentwicklung
(Foto: Jörg Wüstkamp)

Das deutsch-niederländische Krimi-Duo Hoeps & Toes lädt sein Publikum zum Jubiläumsfest: Seit mittlerweile zehn Jahren schreibt das Team erfolgreiche Kriminalromane, von denen bereits zwei für den niederländischen Krimipreis nominiert wurden.

In ihrem Best-of-10-Programm erzählen Hoeps & Toes noch einmal die spannende und charmante Geschichte ihrer Roman-Hauptfiguren Robert Patati und Micky Spijker – er ein deutscher Restaurator für zeitgenössische Kunst mit detektivischem Spürsinn, sie eine hervorragende Polizeipsychologin und Sicherheitsberaterin aus Arnheim.

Zwischendurch zeigen die Autoren Fotos von ihren Recherchereisen und plaudern aus dem Schreibkästchen. Und vor allem präsentieren sie ihren brandneuen Kurzkrimi, den definitiv letzten Patati&Spijker-Fall „Wahr ist nur der Tod“: Die Entdeckung gefälschter Gemälde in einem renommierten Museum mündet im Drama einer ausweglosen Geiselnahme. Wer rettet wen?

Exklusiv erhalten übrigens Besucher der Hops&Toes-Jubeltour ein Passwort zum Download des bis zum Ende der Tour unveröffentlichten Kurzkrimis.