Buchbesprechungen

Ulrich Woelk: Der Sommer meiner Mutter

 

Dieser Roman hat es auf die Longlist des Deutschen Buchpreises 2019 geschafft.

Beschrieben werden einige Monate im Sommer 1969, in denen der elfjährige Tobias der ersten Mondladung entgegenfiebert, während die neuen Nachbarn das Leben der Familie kräftig durcheinander­bringen. Zwischen den beiden Ehepaaren mit sehr unterschiedlichen Lebens­auffassungen entsteht eine wechselseitige Anziehung, und Rosa, die Nachbarstochter, spielt für Tobias auf dem Weg zum Erwachsenwerden eine wichtige Rolle. Aber auch seine Mutter entdeckt ganz neue Seiten und Bedürfnisse an sich, deren Erfüllung jedoch dramatische Folgen hat.

 

Yoko Tawada: Sendbo-o-te

Der neueste Roman von Yoko Tawada, der uns von der Autorin geschenkt wurde, wurde gerade in Amerika mit dem National Book Award ausgezeichnet.

 

Nach einer Katastrophe hat sich das Leben in Japan dramatisch verändert. Die Umwelt ist verseucht, die Infrastruktur zusammengebrochen. Das Land reagiert darauf mit Abschottung und verordnet ein Arrangement mit den Gegebenheiten, nicht zuletzt durch eine angepasste Sprache. Die Alten mit ihren gesunden Genen werden steinalt und müssen sich um die Kinder kümmern, die zwar geistig hellwach und intelligent, dabei jedoch krank und gebrechlich sind. Erzählt wird das Leben von Yoshiro und seinem Urenkel Mumey in einem immer schwieriger werdenden Alltag, indem nichts von dem, was war, Bestand hat. Dennoch ist es keine düstere, sondern eine leichte, manchmal durchaus heitere Erzählung.

 

Wer poetische Bilder, überraschende Gedanken und fantastische, oftmals bizarre Handlungen schätzt, wird dieses Buch mit großem Genuss lesen.

 

Hoeps & Toes: Die Cannabis-Connection

Die Gesetzesinitiative zur Cannabis-Legalisierung steht kurz vor dem Durchbruch. Doch der smarte Staatssekretär hat nicht damit gerechnet, dass das Projekt tödliche Gegner hat.

 

Dr. Marcel Kamrath ist der ideale Politiker. Charmant, ambitioniert, zielgerichtet und menschenfreundlich. Dem Staatssekretär winkt schon ein Ministeramt, er muss nur noch die Legalisierung von Cannabis erfolgreich durch den Bundestag bringen. Doch dann holt ihn seine begraben geglaubte Vergangenheit wieder ein. Ein Jugendfreund aus Amsterdam taucht auf.

Das Wiedersehen wird für Kamrath zu einem gnadenlosen Machtkampf, in dem ihm die Kontrolle mehr und mehr entgleitet. Immer tiefer wird Kamrath in ein gefährliches Duell hineingetrieben, das er nur überleben kann, wenn er alles opfert, was ihm wichtig ist.

 

Es ist tatsächlich so, dass deutsche Politik auch spannend erzählt werden kann.